Teilseiend

Aktuelles

Nächste Veranstaltung der 1. Jüdisch-Muslimischen Kulturtage 2017 :

 Sonntag, 19.11.2017, 15 Uhr

Treffpunkt wird nach Anmeldung unter u.hacker@karlstorbahnhof.de bekanntgegeben.

Jüdisches Heidelberg: Führung mit Hans-Martin Mumm über den Jüdischen Friedhof am Bergfriedhof

Seit dem Mittelalter leben Juden in Heidelberg, unterbrochen von Phasen der Vertreibung. Im 19. Jahrhundert beginnt eine Zeit der Emanzipation, die immer wieder zurückgeworfen wird. Die Katastrophe des Holocaust bedeutet für Hunderte Heidelberger Juden Vertreibung und Mord. Trotzdem bildet sich nach 1945 aus wenigen Überlebenden eine neue Jüdische Gemeinde.

Hans-Martin Mumm, Kulturamtsleiter i.R., Stadtrat, Vorsitzender des Heidelberger Geschichtsvereins, Mitherausgeber des Bandes „Jüdisches Leben in Heidelberg“ und Verfasser zahlloser Beiträge zur Stadtgeschichte, zeigt in seinen Stadtführungen Stationen jüdischer Präsenz und stellt die Biografien wichtiger Persönlichkeiten vor. Auch die beiden Friedhöfe dokumentieren mit ihren fast 2000 Grabstellen drei Jahrhunderte jüdischen Lebens in Heidelberg.

 

Vortrag „Wenn der Mensch, den ich liebe, depressiv ist“ fällt aus. Ersatztermin.
Leider muss der Vortrag „Wenn der Mensch, den ich liebe, depressiv ist“, der im Rahmen der Herbstakademie am 12.11. stattfinden
Weiterlesen...
1. Jüdisch-Muslimische Kulturtage Heidelberg
Es finden in diesem Jahr zum ersten Mal und bundesweit einzigartig die ersten Jüdisch-Muslimischen Kulturtage in Heidelberg statt. Das Programm
Weiterlesen...
Ferienprogramm für Kinder startet
Für das interreligiöse Ferienangebot sind noch Plätze frei! Das Angebot möchte Heidelberger Kindern und Jugendlichen die Möglichkeit schaffen, sich schon
Weiterlesen...
Heidelberger Herbstakademie 2017
Heidelberger Herbstakademie 2017 Auch und gerade in einer hochindividualisierten Gesellschaft wie der unseren gilt es sich in Bewusstsein zu halten,
Weiterlesen...

Teilseiend

… ist eine Wortschöpfung und Ausdruck der Zuversicht, dass es uns im Rahmen der IBA Heidelberg gelingen kann, eine grundlegend neue Form des kommunalen Miteinanders von Muslimen und Nichtmuslimen zu schaffen. Unsere Vision geht darüber hinaus, dass Menschen zur Teilhabe eingeladen werden. Vielmehr gilt es, dass jeder und jede Einzelne selbstverständlicher Teil der Stadtgesellschaft ist. Wir sind der Ansicht, dass der Islam integraler Bestandteil unserer Gesellschaft ist und dass Muslime entsprechend selbstbewusst Anteil und gestalterische Verantwortung an den gesellschaftlichen Geschicken zu nehmen haben. Teilseiend bedeutet in diesem Sinne das städtebauliche Werden eines neuen Heidelberger Selbst-Bewusstseins, welches bisher unhinterfragte soziologische Parameter von Peripherie und Zentrum neu zu durchdenken wagt. Zu diesem Zwecke ist uns daran gelegen, einen produktiven Diskurs mit allen Heidelbergern zu der Frage anzustoßen, wie wir in Zukunft leben möchten. Teilseiend bedeutet daher auch, einen neuen Gemeinsinn zu befördern und durch die Schaffung neuer Realitäten für die eigenen Ideale einzustehen.